Geld sparen im Alltag: 13 Tipps die wirklich funktionieren

Suchst du nach praktischen und einfachen Tipps um Geld zu sparen? Dann bist du bei mi genau richtig.

Geld sparen ist kein besonders attraktives Thema und viele Menschen verbinden es damit sich einzuschränken und zu verzichten.

Das muss aber gar nicht so sein.

Es gibt viele Plätze und Stellen, an denen du ohne viel Aufwand ein paar Euro sparen kannst.

Leider gibt es im Internet auch oft so hilfreiche Tipps wie umzuziehen, wenn deine Wohnung zu teuer ist. Was ist das denn bitte für ein Tipp? Klar würdest du in einer anderen Wohnung eventuell ein bisschen Miete sparen, aber ein Umzug ist auch nicht ohne und das Geld für die neue Kaution wächst ja auch nicht auf Bäumen.

Zum Glück gibt es auch viele alltagstaugliche Tipps, um Geld zu sparen.

Strom und Gasanbieter wechseln

Vergleichsportale sind ein absolutes Lieblingsthema von mir und der Grund dafür ist einfach. Du kannst schnell und einfach bares Geld sparen.

Immer noch beziehen viele Haushalte ihren Strom von dem örtlichen Grundversorger. Meist kommt das daher, dass nach einem Umzug erst mal andere Dinge wichtig sind, also wird einfach fix ein Vertrag zur Grundversorgung geschlossen. Das ist ja auch nicht verkehrt, denn oft braucht man zum Wechseln eine Kundennummer von Grundversorger.

Wer dann allerdings dabei bleibt und nicht auf einen günstigeren Anbieter umsteigt, der zahlt schnell mal ein hundert Euro pro Jahr zu viel für seinen Strom.

Dasselbe gilt für Gas, denn auch hier lassen sich durch einen einfachen Vergleich, mit Glück, mehrere hundert Euro pro Jahr sparen.

So schlimm kann das doch gar nicht sein, denkst du? Laut einer aktuellen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), zahlen Verbraucher die mit Gas und Strom bei einem Grundversorger sind rund 1,15 Milliarden Euro zu viel für ihre Energie.

Die Grundversorger beliefern jeden mit Strom und Gas, der aus welchen Gründen auch immer, nicht zu einem günstigeren Energielieferanten wechseln.

Ich finde, es gibt keine gute Ausrede, warum man nicht zu einem günstigen Anbieter wechselt. Vergleich ist einfach und über Vergleichsportale wie CHECK24 oder VERIVOX möglich und den ganzen Wechsel zum neuen Anbieter übernehmen die auch.

Viel einfacher kann es nicht sein, Geld zu sparen.

Versicherungen überprüfen

Mit seinen Versicherungen beschäftigt sich keiner gerne, das kann ich gut verstehen. Es gibt aber kaum eine bessere Möglichkeit ein bisschen Budget dazuzugewinnen, als einen Blick auf seine Versicherungen zu werfen.

Hier gibt es gleich mehrere Dinge, auf die du achten solltest.

Sehr häufig haben Haushalte Versicherungen doppelt. Das passiert z.B., wenn Paare heiraten und sich selbstverständlich nicht mit den Versicherungspolicen des Einzelnen beschäftigen. Während der turbulenten Hochzeitsvorbereitung würde das auch niemand verlangen, aber wenn wieder Ruhe eingekehrt ist, lohnt es sich mal einen Blick zu riskieren.

Versicherungen können zusammengelegt werden und überflüssige Policen gekündigt werden.

Wenn du schon mal dabei bist, deine Order zu wälzen, dann halt auch gleich nach alten und viel zu teuren Versicherungen Ausschau.

In die Jahre gekommene Versicherungen solltest du immer einer genauen Prüfung unterziehen und schauen ob es nicht eine neue und günstigere Alternative gibt.

Auch das geht super einfach, indem du deine Versicherung mit den besten Angeboten eines Vergleichsportals wie z.B. Finanzcheck vergleichst.

Handy und DSL bei einem Anbieter

Mir ist bis neulich selber gar nicht klar gewesen, wie viel Geld man sparen kann, wenn man alle seine Tarife bei einem Anbieter bündelt.

Oft gibt es Partnerkarten und Kombiangebote die im Endeffekt sogar beide Tarife günstiger machen können.

Zusätzlich kann es sich auch hier lohnen einfach mal ein Vergleichsportal zu bemühen und zu schauen ob der eigene DSL Vertrag bzw. Mobilfunkvertrag überhaupt noch Up-to-Date ist.

Hier noch ein Tipp, bevor du anfängst zu vergleichen. DSL und Mobilfunkverträge haben oft Laufzeiten zwischen 12 und 24 Monaten. Solltest du dich gerade in der Nähe eines möglichen Wechseldatums befinden, dann Feuer frei. Ist das nicht der Fall, dann speicher dir eine Erinnerung in dein Telefon um zu gegebener Zeit auf die Suche zu gehen.

Vermeide Spontankäufe

Eines meiner absoluten Lieblingsthemen ist der Minimalismus und als ich in meiner Anfangszeit quasi alles zum Thema Minimalismus aufgesaugt habe, ist mir ein toller Tipp untergekommen, wie du Spontankäufe vermeiden kannst.

Die Methode ist auch als die 30 Tage Regel bekannt und sie funktioniert so.

Bei jeder größeren Anschaffung oder jedem Produkt, das du bisher einfach spontan gekauft hast, hältst du inne und schreibst dir das Objekt der Begierde irgendwo auf.

Jetzt wartest du einfach 30 Tage und sehr oft wirst du mit etwas Abstand feststellen, dass du das Produkt vielleicht gar nicht wirklich brauchst oder eventuell nicht mehr möchtest.

Solltest du es immer noch kaufen wollen, dann hast du dir zumindest genug Zeit gelassen, um dir sicher zu sein, dass du es haben möchtest.

Ein positiver Nebeneffekt dieser Methode ist, dass man die Dinge, die man am Ende wirklich anschafft, deutlich mehr zu schätzen weiß.

Coffee-to-go vermeiden

Mal ganz unabhängig davon, dass man der Umwelt zur Liebe auf Coffee-to-go und die massive Umweltverschmutzung durch die vielen Becher verzichten sollte, ist es einer der vielen Angewohnheiten, die richtig viel Geld kosten.

Schon mal was von der 752 Regel gehört?

Einfach nur durchzurechnen, wie viel Geld du sparen könntest, wenn du auf deinen täglichen Coffee-to-go verzichtest, wäre zu einfach. Die wöchentlichen Ausgaben mal 52 Wochen, kann jeder.

Richtig spannend ist die 752 Regel, denn die sagt dir nicht nur, wie viel du sparen würdest, sondern wie viel Geld du hättest, wenn du das Geld stattdessen in Aktien investierst.

Erfunden hat die Regel der amerikanische Finanzblogger Mr. Money Mustache, der einen wirklich lesenswerten Blog betreibt.

Für seine Rechnung nimmt er eine jährliche Rendite von 7% an, das entspricht dem Durchschnitt des amerikanischen Aktienmarktes der letzten 100 Jahre. Würdest du also das Geld für deinen Kaffee in Aktien investieren, dann hättest du nach 10 Jahren das 752fache deiner wöchentlichen Ausgaben.

Natürlich ist das alles keine exakte Mathematik und ich würde eher auf ETFs als auf Einzelaktien oder gemanagte Fonds setzen aber es ist eine gute Orientierung, was einem die Kombination von kleinen Sparbeträgen und ETFs ermöglichen kann.

Noch besser ist, dass du diese Rechnung auf quasi alle Angewohnheiten anwenden kannst. Neben dem Coffee-to-go kommen auch das Brötchen beim Bäcker, häufiges Essen im Restaurant oder die Fitnessstudio Mitgliedschaft, die keiner nutzt Frage.

P.s. Wenn du unterwegs nicht auf deinen Kaffee verzichten kannst, dann koch ihn dir doch einfach zu Hause und nimm ihn in einem umweltfreundlichen Thermobecher wie diesem Travel Mug von Emsa mit.

Leitungswasser trinken

Wasser trinken ist gut für die Gesundheit und viel besser als stark zuckerhaltige Limonaden oder Säfte. Noch besser ist, dass du mit Wasser richtig viel Geld sparen kannst, wenn du einfach darauf umsteigst Leitungswasser zu trinken.

Im Vergleich zu Wasser aus Flaschen ist Leitungswasser deutlich günstiger.

Würdest du mir glauben, wenn ich dir sage, dass eine 4-köpfige Familie bis zu 1000 Euro im Jahr sparen kann, wenn sie Wasser aus der Leitung trinken? Glaubst du nicht, dann schau dir mal diese einfache Rechnung an.

Auf Kohlensäure muss man bei Leitungswasser auch nicht verzichten, denn selbst mit der Anschaffung eines Sodastream(*) oder ähnlichen Wassersprudlers spart man aufs Jahr gerechnet einiges Geld.

LED Lampen benutzen

Glühbirnen mit LED-Technik wie diese Philips LED Lampen(*) sind auf den ersten Blick etwas teurer, aber den höheren Anschaffungspreis holst du ziemlich schnell wieder rein.

LED Lampen verbrauchen nur etwa 2 bis 10 % der Energie, di eine herkömmliche Birne benötigt.

Dazu kommt, dass LEDs eine deutlich höhere Lebensdauer haben als herkömmliche Leuchtmittel und so nicht nur sofort, sondern auch auf Dauer etwas für deinen Geldbeutel tun.

Fahrrad statt Auto

Kleine Besorgungen oder auch die tägliche Fahrt zur Arbeit kannst du mit dem Fahrrad erledigen, statt dich in dein Auto zu setzen.

Es geht dabei nicht mal nur darum, die Umwelt zu schonen und Treibstoff zu sparen, du wirst dich besser und erholter fühlen, denn mit dem Rad zu fahren spart neben Geld und Benzin auch jede Menge Stress.

Gerade in den Innenstädten gibt es viel zu viele Autos, die viel zu viel Platz wegnehmen und viel zu wenige Parkplätze um alle PKWs unterzubringen. Mit dem Fahrrad musst du keinen Parkplatz suchen, das ist der erste Punkt auf dem Stresskonto der wegfällt.

Ebenfalls unschön und leicht zu umgehen ist der Stau zum Feierabend, denn mit dem Fahrrad musst du dich nicht mit in die Blechlawinen stellen.

Hohe Spritpreise können dir egal sein und während du sonst mit den Augen rollen würdest, wenn du an einer Tankstelle vorbeifährst, musst du dich als Radfahrer mit so etwas nicht beschäftigen.

Nicht ganz unwichtig ist auch die zusätzliche Bewegung an der frischen Luft die dir und deiner Gesundheit guttun wird.

Einkaufliste schreiben und auf Angebote achten

Vermutlich der absolute Klassiker unter den Spartipps, eine Einkaufsliste schreiben und dann auch wirklich nichts anderes kaufen.

So abgedroschen dieser einfache Tipp auch ist, er funktioniert wirklich und wo wir schon mal beim Thema sind, fällt mir gerade noch so ein Klassiker ein, nämlich nicht hungrig einkaufen zu gehen und auch der stimmt.

Du solltest aber nicht mit Tunnelblick durch den Supermarkt rasen und gute Angobte verpassen. Gerade unverderbliche Waren kannst du, wenn gerade eine Aktion läuft auf Vorrat kaufen und so später Geld sparen.

Wenn es dir trotzdem schwerfällt, dich an deine Liste zu halten und du trotzdem immer wieder Produkte kaufst, die du gar nicht brauchst, dann versuch es doch mal, deinen Einkauf online zu machen.

Supermärkte wie z.B. REWE bieten dir die Möglichkeit ganz bequem online zu shoppen. Das spart Geld, Zeit und du kannst von den tollen Onlineangeboten profitieren.

Selber kochen

Essen gehen oder Essen bestellen, beides ist toll aber leider auch sehr teuer, wenn man es öfter oder sogar mehrfach die Woche macht.

Ich kann das gut verstehen, nach einem langen Arbeitstag hat keiner mehr Lust sich 30 oder 60 Minuten in die Küche zu stellen und essen zu kochen.

Selber kochen bedeutet auch nicht, einfach ein Fertiggericht in den Backofen zu schieben, denn Fertigprodukte sind auf Dauer nicht besonders gut für die Gesundheit. Zu viel Fett, Zucker und Salz versteckt sich in vielen dieser Gerichte.

Hast du unter der Woche keine Zeit und Lust zu kochen, dann ist das Thema Meal Prepping vielleicht etwas für dich. Das Prepping könnte so aussehen, dass du dir Sonntag zwei Gerichte kochst und diese in einzelne Portionen, für jeden Wochentag portionierst und einfrierst. So hast du für jeden Tag eine Mahlzeit, die nicht aufwendiger zuzubereiten ist als ein Fertiggericht aber um einiges gesünder und billiger ist.

Schlechte Angewohnheiten abgewöhnen

Als Angewohnheit kann man vieles verstehen aber am ehesten kommen einem wohl die üblichen Verdächtigen in den Sinn.

Zigaretten, Alkohol und Kaffee sind enorm teure Konsumgüter und gehen damit schnell in Geld. Hinzu kommt, dass sie alle und besonders das Rauchen schlecht für die Gesundheit sind.

Ich will hier gar keine große Motivationsrede schwingen, denn gerade Raucher, um bei dem Beispiel zu bleiben, wissen sehr genau wie viel besser es wäre aufzuhören und dabei geht es nicht mal primär ums Geld, sondern um die Gesundheit und die Verantwortungen seiner Familien und Freunden gegenüber.

Ich kann nur so viel sagen, mit Kaffee und Zigaretten aufzuhören ist deutlich leichter, als es sich viele vorstellen. Das Timing ist wichtig, ich selber hab drei Anläufe, über einen Zeitraum von fast 10 Monaten genommen, bis der richtige Zeitpunkt da war, um dann von einem Tag auf den anderen Schluss zu machen.

Das ist jetzt bereits mehrere Jahre her und ich vermisse es nicht zu rauchen. Mit der Hilfe von Freunden und der Familie ist es nicht so schwer. Auch die Bücher von Allen Carr(*) haben bis dato so vielen Menschen geholfen, ich hab es selbst gelesen und es hat, glaube ich viel mehr bewegt als ich erst dachte.

Bargeld statt Karte

Ein festes Budget hilft enorm gut dabei Geld zu sparen und am besten lässt sich das mit Bargeld realisieren.

Gehörst du auch zu den Menschen, die immer und alles mit Karte bezahlen und eigentlich keinen Überblick mehr darüber haben, wann und wofür sie ihr ganzes Geld ausgeben. Klar wäre es möglich weiterhin mit Karte zu bezahlen und ein Haushaltsbuch zu führen, aber wer macht das schon.

Viel besser ist ein festes Budget für z.B. Lebensmittel und Tank und alle anderen anfallenden Kosten.

Was du brauchst, ist eine grobe Übersicht darüber, wie viel Geld du zur Verfügung hast und wofür du es ausgeben musst.

Nachdem Miete, Versicherungen, Handyvertrag und alle anderen Fixkosten abgezogen sind bleibt der Betrag über, den man als deinen freien Cash bezeichnen könnte.

Diesen freien Betrag verteilst du jetzt auf die einzelnen Position und am einfachsten machst du das mit Briefumschlägen.

Du machst dir vier Briefumschläge für die einzelnen Wochen des Monats und da steckst du das Geld für die Woche rein. Die passende Summe holst du entweder am Anfang jeder Woche von der Bank oder gleich den ganzen Batzen am Anfang des Monats.

Den Rest, falls etwas überbleibt, kannst du in einen separaten Umschlag stecken und am Ende des Monats auf den Kopf hauen oder investieren oder was auch immer du möchtest.

Gerade in Zeiten, in denen du mit wenig Geld auskommen musst, ist das Umschlagprinzip Gold wert, denn es bewahrt dich davor mehr Geld auszugeben als du zur Verfügung hast und es stimmt einfach, Bargeld ausgeben tut mehr weh als mit Karte zu bezahlen.

Sparsame und hochwertige Geräte kaufen

Brauchst du ein neues Küchengerät, eine Waschmaschine oder sonst ein Gerät für den Haushalt, dann kauf nicht das günstigste vom günstigsten.

Billige Geräte sind zwar oft auf den ersten Blick günstiger, aber sie gehen schneller kaputt oder bringen nicht die gewünscht Leistung und am Ende kaufst du doppelt oder sogar dreifach. Das kommt dich am Ende oft teurer als gleich hochwertiges Markengerät zu kaufen.

Bei Geräten die lange oder dauerhaft in Betrieb sind, solltest du auf die Energieeffizienz achten. Bestes Beispiel ist hier wohl der Kühlschrank.

Im ersten Moment ist ein Gerät mit der Effizienz A+++ teurer, als ein Gerät das nur ein A hat, die Rechnung wird aber beim Stromverbrauch gemacht.

Was sind deine Tipps?

Hast du einen Spartipp, den du irgendwann mal gehört hast und der dir über die Jahre richtig viel Geld gespart hat? Dann lass von dir hören und schreib mir einen Kommentar.